Projektübersicht

Das Projekt Schulkramkiste wurde von den Bielefelder Wohlfahrtsverbänden gegründet, um allen Kindern gleiche Bildungschancen und einen guten Start ins Schulleben zu ermöglichen.

Es richtet sich an Grundschulkinder aus bedürftigen Familien. In sieben Ausgabestellen wird kostenlos Schulmaterial an Familien verteilt. Die Anschaffung der Materialien wird komplett aus Spendengeldern finanziert. Die Familien brauchen vor allem Verbrauchsmaterialien wie Wasserfarbkästen, Bunt- und Wachsmalstifte.

Kategorie: Bildung
Stichworte: Unbürokratische Soforthilfe, Ausstattung für Grundschule, Kinderarmut, Guter Start ins Schulleben, Faire Bildungschancen
Finanzierungs­zeitraum: 22.05.2018 09:55 Uhr - 07.08.2018 00:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Bis zum Schulstart 2018

Worum geht es in diesem Projekt?

Das Projekt Schulkramkiste hat das Ziel, allen Kindern in Bielefeld gleiche Bildungschancen und einen guten Schulstart zu ermöglichen.

Die unbürokratische Soforthilfe der Schulkramkiste richtet sich an Grundschulkinder aus Familien, die nicht genügend Geld haben, um die Grundausstattung für den Schulstart ihrer Kinder zu finanzieren und während der Grundschulzeit teure Verbrauchsmaterialien wie Wasserfarbkästen, Buntstifte und Wachsmalstifte anzuschaffen.

In sieben Ausgabestellen in allen Bielefelder Stadtteilen wird kostenlos Schulmaterial an diese Familien verteilt. Die Anschaffung der Schulmaterialien wird komplett aus Spendengeldern finanziert.

Über 20 Ehrenamtliche unterstützen das Projekt und engagieren sich, teilweise seit dem Beginn der Schulkramkiste, im Materiallager und bei den Ausgabeterminen in den sieben Ausgabestellen. Auf diese Weise können die Spenden für die Anschaffung der benötigten Materialien genutzt werden.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Aktuell leben in unserer Stadt rund 3.000 Kinder im Grundschulalter in Armut. Dies wirkt sich auch auf ihre Bildungschancen aus, wenn nicht genügend Geld zur Verfügung steht, die benötigten Schulmaterialien anzuschaffen. Auch der Erwerb von Schulranzen übersteigt das Budget vieler Familien. An diese Kinder richtet sich die Hilfe der Schulkramkiste, damit sie faire Bildungschancen erhalten und einen guten Start in das Schulleben haben unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten ihrer Eltern.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Das Projekt bietet Soforthilfe für bedürftige Familien vor Ort. Bei den Ausgabestellen der Schulkramkiste handelt es sich um Familien- und Stadtteilzentren. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Einrichtungen sowie den freiwilligen Helfer*innen des Projekts sind die Familien, die die Unterstützung in Anspruch nehmen, bekannt. So kommt die Hilfe gezielt dort an, wo sie wirklich benötigt wird.

Die Anschaffung der Schulmaterialien richtet sich nach den Anforderungen der Bielefelder Grundschulen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld wird eingesetzt, um Verbrauchsmaterialien für die Versorgung bedürftiger Grundschulkinder anzuschaffen. Besonders teuer sind Verbrauchsartikel wie Wasserfarbkästen, Bunt- und Wachsmalstifte. Aber auch Verbrauchsmaterialien, die täglich von den Kindern benutzt werden, sind sehr gefragt bei den Nutzer*innen der Schulkramkiste. Dazu gehören Bleistifte, Anspitzer und Radiergummi.

Wer steht hinter dem Projekt?

Das Projekt Schulkramkiste wurde im Jahr 2008 von der Arbeitsgemeinschaft der Bielefelder Wohlfahrtsverbände ins Leben gerufen. Es wird von der Freiwilligenagentur Bielefeld organisiert. Über 20 Ehrenamtliche unterstützen das Projekt und engagieren sich im Materiallager und bei den Ausgabeterminen in den sieben Ausgabestellen.